Oligoscan-Analyse

Das OligoScan-Analyse-System/Cellscreening liefert mit der innovativen Messmöglichkeit der Spektralphotometrie die Möglichkeit, in wenigen Sekunden eine hoch präzise Analyse der in den Körperzellen vorhandenen Elemente, des Mineralstoffwechsels, der Spurenelemente und der Belastung durch toxische Schwermetalle zu erstellen. Dadurch ist ein schnelles Eingrenzen von möglichen Mangel- oder Überschusssituationen im Körper des Patienten möglich.

Zeitnahe und individuelle Maßnahmen im Falle einer Belastung

Der Test ist einzigartig, da durch die sofortigen Messergebnisse zeitnah individuelle und genaue Maßnahmen verordnet werden können. Ähnliche Resultate konnten bisher nur durch sehr aufwendige und teure Untersuchungen erzielt werden. Hier einige Vorteile des Oligoscans gegenüber anderen Untersuchungsverfahren, wie Blut, Urin oder Haar:

  • Der Oligoscan misst intrazellulär und schmerzfrei.
  • Die Analyse ist schneller und günstiger.
  • Da Metalle nur kurze Zeit im Blut zirkulieren und sich innerhalb weniger Tagen ins Gewebe ablagern, kann die Blutanalyse nur in akuten Situationen einer Schwermetallaussetzung verwendet werden. Die Konzentration von Mineralien und Spurenelementen im Blut bleibt jedoch lange aufrecht. So kann die Blutanalyse z. B. einen normalen Magnesiumwert zeigen, während der Oligoscan einen Magnesiummangel nachweist.
  • Eine Urinanalyse zeigt das Ausmaß, in dem der Körper Metalle ausscheiden kann. Allerdings werden im normalen Spontanurin fast keine Metalle ausgeschieden, sodass der Körper für eine Messung erst „provoziert“ (Provokationstest) werden muss, um Ergebnisse zu liefern. Der Oligoscan hingegen ist eine intrazelluläre Messung.

Messung und Ergebnisse

Mit einem Lasergerät wird an vier Punkten in der Handinnenfläche ein Laserstrahl eingesetzt. Diese Methode ist nicht-invasiv, also ohne Blutentnahme und völlig schmerzfrei. In einem anschließenden Auswertungsgespräch bespreche ich die Ergebnisse des Tests gemeinsam mit Ihnen und stelle Ihnen, wenn gewünscht, eine individuelle Therapie zusammen. Darüber hinaus erhalten Sie die Ergebnisse in schriftlicher Form. Diese umfassen eine Analyse

  • von 22 Mineralstoffen
  • von 14 toxischen Metallen
  • dem Verhältnis bestimmter Mineralstoffe und damit zusammenhängende mögliche Pathologien
  • dem Mangel an Schwefelverbindungen
  • des Oxidativen Stresses
  • des Oxidativen Schutzes
  • des Immunsystem
  • der Gesamt-Schwermetallbelastung
  • der Neigung zu Diabetes

Einsatzmöglichkeiten

  • Prävention
  • Ernährungskontrolle (Ernährungsfehler, Mangelernährung…)
  • Stoffwechselprobleme
  • Befindlichkeitsstörungen
  • Akute Krankheitsbilder
  • Chronische Erkrankungen
  • Leistungssport
  • Stressphasen (beruflich, Lebensstil, etc.)